Trainergeschenk 2: Turngala in Tübingen am 04.01.19


Vom Spagat – Handstand – Saltos bis Flickflack  war alles geboten.

Um 16:15 Uhr fuhren alle acht geladene Trainer (Marc S., Mark H., Stefan, Thomas E., Peter, Bernd, Julian und Thomas J.) von der Mühlbachhalle ab. Bei der Bäckerei Mayer in Hirschau machten wir einen kleinen Zwischenstopp, um uns bei Kaffee und Kuchen vor der Turngala zu stärken.
Gegen 18:00 Uhr ging es dann weiter zur Paul-Horn-Arena. Beim Betreten der Halle wurden Werbegeschenke der verschiedenen Sponsoren an die Gäste verteilt, z. B. leuchtende Brillenrahmen.

Pünktlich um 18:30 Uhr begann der Galaabend mit einer Ansprache aller Vertreter des Württembergischen- und Badischen Turnerbundes.
Insgesamt gab es zwölf Turngruppen. Als erstes startete der lokale Sportverein (TV Truchtelfingen) mit einer Kindergruppe, die auf dem Schwebebalken und auf der Matte mit Flickflacks, Spagat und Handstände zeigten und einen gute Auftakt für die nächsten Gruppen darboten. Selbstverständlich ernteten die Kids viel Applaus. Die Sparda Bank setzte sogar eine Spende aus, um die Kindergruppen finanziell zu unterstützen. Durch den Lärmpegel des Applauses der ganzen Halle kamen 15.000 € zusammen.

In den Umbaupausen trat der Schweizer Komödiant „Erwin“ auf und brachte das Publikum mit seinen witzigen Zauberkünsten zum Lachen.
Als zweites kamen ortsansässige Turner-Kinder, die auch erstaunliche Leistungen darboten, wie zum Beispiel: Radschlagen, Handstand, Purzelbäume und sogar Spagat.

In der Umbaupause wurden im Hintergrund ein Großtrampolin und darüber ein Doppelbarren (zwei Zwei-Holmenbarren) für die Gruppe „Show-Projekt Barrolin“ aufgebaut. Vier Männer zeigten beachtliche akrobatische Turn-Routinen, bestehend aus Salti, Übergängen von Schweizer Handständen in den Oberarmstand. Und immer diversen Übergängen vom Trampolin zum Barren. Die Darbietung wurde mit eindrucksvollen Lichteffekten und mitreißender Hintergrundmusik untermalt.

Für die darauf folgende Nummer wurde die Halle abgedunkelt, um für den Darsteller eine mystische Stimmung zu erzeugen. Bei beruhigender Musik wirbelte ein Jongleur mit dem Namen Mister Jonglissimo eindrucksvoll mit einem weiß leuchtenden Reifen. Bei klassischer Musik zeigte der KTG Heidelberg,  AST und Pia Wöckener zusammen mit drei weiteren Turnern auf dem Schwebebalken verschiedene ans Ballet erinnernde Übungen.

Die sechste Gruppe „Power“ demonstrierte in ihrer sport-akrobatischen Darbietung ein hohes Maß an Körperspannung: die Akrobaten bildeten immer wieder verschiedene Pyramiden, wobei beispielsweise einer der Akrobaten auf dem Rücken liegend einen seiner Kollegen auf den Füßen stützte.

Anschließend jonglierte Mr. Jonglissimo eine LED-Jonglage mit Keulen: wieder in einer abgedunkelten Halle entstanden durch die bis zu durch die Luft wirbelnden fünf Kegel eindrucksvolle Lichteffekte.

An neunter Stelle trat das Turnerduo Hand2Stand (Handstand Equilibristik) auf. Auf sechs  vertikal aufgestellten Stangen zeigten die beiden verschiedene Varianten von Handständen  und Übergängen dazwischen. Im Anschluss daran wurde die Halle wieder abgedunkelt, und Turnerinnen des SKC Tabea jonglierten mit Reifen und rosa leuchtenden Bändern.

Darauf folgte Akrobatik-Einlage des Duos Sienna Akrobatik, die zunächst durch eine mystische Darbietung aus Licht- und Spiegel-Effekten und Kunstnebel eingeleitet wurde. Die beiden Akrobatinnen turnten an und in einem Ring (mit einem Durchmesser von ca. 1,5 Meter), der etwa drei bis vier Meter über dem Hallenboden hing. Unter dem Ring gab es kein Netz und auch keine Matten.

Die letzte Gruppe vor der großen Pause bildete sich aus zehn japanischen Künstlern, genannt Blue Tokyo. Sie zeigten artistische und kraftvoll kombinierte Sportgymnastik ,unterlegt mit viel Musik, Eleganz und das alles mit einem hohen Maß an Perfektion. Nach der Pause boten alle Gruppen, bis auf die Kinder, eine zweite Show. Auch hier gab es bei allen mit Lichteffekten untermalt und einem mitreißender Musik Hochleistungssport vom feinsten.
Mit der Spannung einzelner Darbietungen und eindrucksvollen künstlerischen Einlagen verging der Freitagabend wie im Flug.


Bericht: Thomas J.

Fotos: Thomas J. & Marc S.